A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V |W | X | Y | Z

 

A

Acrylfaser
Für die Herstellung von Markisenstoffen werden hauptsächlich Acrylfasern eingesetzt. Acrylfasern haben bereits eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen die aggressive Kraft der Sonne. Die Acrylfaser zeichnet sich durch eine hohe Reißfestigkeit und Farbstabilität aus.

 

Armlager
Armlager sind zentrale Bauteile jeder Markise: Anden Drehpunkten der Markisenarme sorgen sie für die reibungsloseKraftübertragung und seitliche Stabilität z.B. bei starkem Wind.Teflonbeschichtete Bronzebuchsen, wie sie bei vielen markilux -Modellen Verwendung finden, sind die beste Garantie für Langlebigkeitund leichten, störungsfreien Betrieb.

Ausfall
Ausfallist der Fachbegriff für die Länge Ihrer markilux im komplettausgefahrenen Zustand (von der Wand bis zur Außenkante des Ausfallrohrsoder der Blende gemessen).

Ausfallblende
Ausfallblende nennt man den vorderen Abschluss Ihrer markilux. Sie schließt im eingefahrenen Zustand bündig mit der Kassette.

Ausfallrohr (Ausfallprofil)
Dievordere Stange einer Markise wird üblicherweise als Ausfallrohr oderAusfallprofil bezeichnet. Von Ausfallrohren spricht man bei denrohrähnlich geformten Stangen, an denen die Markisenarme und das Tuchbefestigt sind. Bei Bedarf wird auch der Volant am Ausfallrohrangebracht. Von Ausfallprofilen spricht man bei den Kassetten-Markisen,denn diese üblicherweise etwas größer ausgeführten Ausfallrohreverschließen bei der eingefahrenen Markise auch den Markisenkasten.

 

B

Befestigung
Fast alle Modelle können wahlweise an Wand oder Decke montiert werden, z.T. sind dazu spezielle Konsolen erforderlich.

Befestigungskonsole
AlsBefestigungskonsolen bezeichnet man die Elemente, die als Halter an dieWand, die Decke oder den Dachsparren angeschraubt werden und in die dieMarkise eingehängt werden. Bei offenen Gelenkarm-Markisen wird dasTragrohr in die Konsolen eingehängt, bei Kassetten-Markisen wird jedochder ganze Kasten an den Konsolen angebracht.

 

 

D

Dachsparrenträger
Dachsparrenträger oder auch Dachsparrenkonsole wird zur Befestigung der Markise an einem Dachsparren benötigt.

 

Drei-D-Sensor
Ist ein spezieller Windwächter der Firma Somfy für Funkmotoren (-> siehe auch Windwächter). Seitlich am Ausfallprofil kabellos angebracht, reagiert er auf die Bewegungen der Markise in drei Dimensionen. Sind die Bewegungen entsprechend den eingestellten Werten, fährt die Markise automatisch ein.

 

 

E

Elektroantrieb
Wahlweisewerden zum Antrieb der Markisen sogenannte Rohrmotoren verwendet, diein die Tuchwelle eingeschoben werden. Damit ist der Motor nicht nurpraktisch unsichtbar, sondern auch vor Witterungseinflüssen zuverlässiggeschützt. Es wird ein Anschluss mit 230 V gebraucht, der von einemFachmann anzuschließen ist.

Elektroantrieb mit Funkbedienung (siehe auch Elektroantrieb)
DieserRohrmotor wird per Funk angesteuert. Es muss kein Schalter montiertwerderen, sondern ein kleiner Handsender sorgt für das nötige Signal.Der Vorteil dieser Technik ist der geringe Montageaufwand und dieMarkise kann von jedem beliebigen Punkt gesteuert werden. DieReichweite beträgt 300 Meter.

 

EN 13561
Um Anwender vor technisch minderwertigen Markisen zu schützen (Verletzungsgefahr!), unterliegen Markisenhersteller seit 01.03.2006 einer CE-Kennzeichnungspflicht. Es dürfen keine Markisen ohne CE-Kennzeichnung in Umlauf gebracht werden. Wesentliche Bestandteile dieser Euronorm sind: Sicherheitswindlast (-> siehe Windwiderstandsklasse) und Wasserlast (-> siehe Regenwiderstandsklasse).

 

 

F

Funkbedienung
Ein Elektroantrieb kann auch über einen externen (zusätzlichen) Funkempfänger angetrieben werden. Dies empfiehlt sich bei einer Nachrüstung.

Funkmotor
Ein Elektroantrieb mit integriertem Funkempfänger. Der Antrieb lässt sich einfach ohne Schalter über einen Handsender bedienen. Der Vorteil liegt in einem geringen Montageaufwand.

Freistehende Markise
An ein Gestell angebrachte Markisen für die Installation auf großen Terrassen oder Freiflächen. Freistehende Markisen kommen dann zum Einsatz, wenn eine Montage an der Wand nicht möglich ist oder besonders große Flächen beschattet werden sollen. Die Gestelle der freistehende Markisen von LEINER sind Aluminiumkonstruktionen (GASTRO SUNRAIN).

 

 

G

Gastro
siehe freistehende Markise

 

Gehäuseprofile
Beiden Markisen unterscheidet man zwischen offenen Anlagen, die zum Schutzdes aufgerollten Tuchs ein Schutzdach haben können (Aufpreis) und denKassetten-Markisen, bei denen das aufgerollte Tuch rundum geschütztist. Bei den Kassettenmarkisen spricht man auch von Gehäuse, weil diegesamte Technik und das aufgerollte Tuch in einem Kasten verschwinden.Gehäuseprofile sind üblicherweise aus Aluminium.

Gelenkarm-Mechaniken
DieGelenkarme Ihrer markilux werden entweder per Gasdruckfeder oder mitstarken Rundstahlketten bewegt: Letztere gibt es als einfache oder nochrobustere Zwillingsketten, korrosionsgeschützt. Gasdruckfederarme sindeine ökonomische Alternative. Alle Mechaniken gewährleisten hohenBedienkomfort und straffe Tuchspannung. Auch wenn Sie Ihre markiluxnicht komplett ausgefahren haben.

Gelenkteile
Gelenkteilewerden bei markilux aus Aluminium gefertigt - bei einigen besondersexklusiven Modellen sind sie auch aus Stahl. Beide Werkstoffegarantieren leichten Lauf und lange Haltbarkeit.

Gesenkgeschmiedetes Aluminium
Bearbeitungsformvon Aluminium für dreidimensionale Teile von extremer Festigkeit beirelativ hoher Elastizität. Im Gegensatz zu Aluminiumguss, mit großerHärte und Sprödheit, der bei markilux nicht eingesetzt wird.

 

 

H

Halbkassette
Halbkassetten sind durch ein großes Ausfallprofil gekennzeichnet und schützen Tuch und Technik vor Witterungseinflüssen von vorn. Die Rückseite ist üblicherweise nicht geschützt.

Hülsenmarkise

Als Hülsenmarkise werden Markisen bezeichnet, bei denen die Tuchwelle von Profilen umschlossen ist. Die darin aufgerollten Tücher sind vor Witterungseinflüssen geschützt. Die Markisentechnik (Gelenkarme) ist ungeschützt und frei.


 

I

Imprägnierungen
Die Imprägnierungen auf den markilux-Markisentüchern schützen nicht nur vorWasser durch einen wasserabperlenden Effekt, sondern auch vor fettigemSchmutz. Sogar Öl perlt ähnlich wie Wasser von diesen Stoffen ab.

 

K

Kassettenmarkise
Die Kassettenmarkise besteht aus stranggepressten Aluminiumprofilen. Die gesamte Technik einer Markise verschwindet bei einer geschlossenen Kassette im Innenraum der Profile. Das Markisentuch und die Markisentechnik werden von den Profilen geschützt.

 

Kippgelenkarmhalter
Durch die Kippfunktion des Armhalters (-> siehe auch Armhalter) ist ein dauerhaftes zuverlässiges Schließverhalten gerade bei Kassettenmarkisen gesichert. Einfachere Armhaltersysteme schließen oft nicht auf Dauer und das Tuch verschmutzt schneller. Die integrierte Hochschlagbremse im Kippgelenkarmhalter stabilisiert die Gelenkarme bei leichtem Wind.


Kipp-Neigungstechnik

Die Kipp-Neigungstechnik ist eine stufenlose Neigungsverstellung. Durch sie können die Gelenkarme einfach über einen Kurbelantrieb in der Neigung verstellt werden. So kann die LEINER-Markise elegant dem Stand der Sonne angepasst werden.

 

Knickfalten
entstehenbei der Konfektion und beim Falten des Sonnenschutztuches. An derStelle der Falte kann im Gegenlicht, vor allem bei hellen Farben, eindunkler Strich sichtbar werden.  Im Gegenlicht sind dunkle Streifen sichtbar. Diese beeinflussen die Funktion und Lebensdauer eines Markisentuchs überhaupt nicht.

 

Konstruktionsteile
Konstruktionsteilewie Gehäuseprofile, Schutzdächer etc. sind alle aus stranggepresstemAlumnium gefertigt - das verringert das Gewicht der Anlage und erhöhtdie Sicherheit. Vor allem aber hält dieses Material extrem lange, istnahezu unverwüstlich und sieht auch nach Jahren noch gut und gepflegtaus.


Kuppelanlagen (= gekuppelte Anlagen)

Einzelanlagen werden bei LEINER bis zu 650 Zentimeter Breite gefertigt. Bei größeren Breiten wird die Anlage in zwei Teilen gefertigt und zusammengekuppelt. In einem Teil befindet sich der Antrieb. Das andere Teil ist ohne Antrieb.


Kurbeln
Die Gelenkarm-Markisen können mit Handkurbeln oder mit Elektromotor betrieben werden. Damit auchdiejenigen, die sich für eine Handkurbel entscheiden, nicht auf Komfortverzichten müssen, hat markilux ein Team von Designern eingesetzt, um eine Kurbel zu entwerfen, die besonders gut in der Hand liegt.

 

M

Markenacryl
Für die Markisenstoffe wird Acryl- oder Polyesterfaser (siehe sunsilk)eingesetzt. Acrylstoffe haben aus sich heraus eine besonders hoheStabilität gegenüber der aggressiven Kraft der Sonne. UngeschützteFasern aus Polyester, Baumwolle, Nylon, Polyäthylen oder ähnlicheverlieren im Laufe der Jahre deutlich an Reißfestigkeit. BeiAcrylgeweben baut die ultraviolette Strahlung der Sonne dieGewebefestigkeit sehr viel geringer ab. Darüber hinaus schützt dasAcryl als Grundsubstanz die Farbpartikel in der Faser, so dass dieFarben lange leuchtend und frisch bleiben.

 

N

Neigungswinkel
Der Neigungswinkel Ihrer markilux wird bei der Montage vom Fachbetriebindividuell fixiert. Möchten Sie den Neigungswinkel selbst verstellen,brauchen Sie ein Neigungsverstellgetriebe, das es bei einigenmarkilux-Modellen als Zusatzausstattung gibt.

Nothandkurbel-Motoren
Die so genannten Nothandkurbel-Motoren sind zusätzlich mit einem Getriebe ausgestattet. Im Falle eines Stromausfalls kann die Anlage mittels einer Kurbel eingefahren werden.

 

 

O

Offene Gelenkarmmarkise
Sie haben keine schützenden Profile, um Tuch und Technik vor Witterungseinflüssen zu bewahren. Sie eignen sich vor allem für die geschützte Montage unter Balkondecken oder unter Dachvorsprüngen. Als Zubehör ist jedoch ein Regenschutzdach erhältlich (-> siehe auch Regenschutzdach).

 

 

P

 

perfotex

Eine zusätzliche Aluminiumbeschichtung wird die Wärme noch besser reflektieren, bevor sie im Wintergarten ankommt.
Das licht- und luftdurchlässige Gewebe in besonderer Webtechnik sorgt für eine angenehme Transparenz und vermindert die Bildung von Wassersäcken, die das Tuch belasten können. Eine hochwertige Teflon-Ausrüstung bietet zudem einen bewährten „Schutz vor Schmutz“ und sorgt für eine nötige Wasserabweisung.

 

Pfette
Das wesentliche Bauteil der patentierten SUNRAIN-Markise. Auf den Gelenkarmen beweglich gelagert, unterstützt die Pfette das Markisentuch und wirkt dem Durchhang entgegen. Damit wird das Tuch gespannt und kann das Regenwasser ablaufen lassen. Eine SUNRAIN-Markise ist mit zwei Pfetten ausgestattet.

 

Pflegeleichtigkeit
Verschmutzungendurch Luftverunreinigungen werden am besten in regelmäßigen Abständentrocken ausgebürstet. Kleine Flecken behandelt man wie folgt:
· Handschrubwäsche ca. 30° C mit handelsüblichen Feinwaschmitteln
· mit klarem Wasser mehrmals nachspülen
· Vorgang so lange wiederholen, bis das Gewebe sauber ist
(Waschmittelrückstände müssen restlos entfernt sein)
· Tuch trocknen lassen
· für eine evtl. notwendige Nachimprägnierung Zeltimprägnierspray benutzen.

Pulverbeschichtung
Beieiner Pulverbeschichtung wird auf dem zu beschichtenden Untergrund einPulver aufgesprüht und dann im Ofen zu einer geschlossenen Schicht"gebacken". Der Vorteil der Pulverbeschichtung ist, dass bei derBeschichtung selbst keine Lösungsmittel frei werden, wie bei derüblichen Lackierung und dass die Pulverbeschichtung besonders zäh ist,was bei schlagartiger Belastung auf die Beschichtung große Vorteilegegenüber den verwendeten spröderen Lacken hat, die bei solcherBehandlung abplatzen.

 

R

Regenabfluss
Nasswerden kann jede Markise mal: Damit das Wasser beim Einfahrenzuverlässig abläuft, gibt es je nach Bauart verschiedene, durchdachteAblaufvorrichtungen für Regen und Quetschwasser. Wird die Markise nasseingerollt, muss sie unbedingt bei nächster Gelegenheit zum Trocknenwieder ausgefahren werden.

Regenbeständigkeit
siehe Wasserdichtheit

 

Regenmarkise
Normale Markisen eignen sich nur bedingt für den Einsatz bei Regen. Spezielle Regenmarkisen sorgen für einen kontrollierten Wasserablauf und sind für den Einsatz bei Regen und Sonne entwickelt worden (-> siehe SUNRAIN).

 

Regenrinne
Eine im Ausfallprofil integrierte Regenrinne sorgt für einen kontrollierten Wasserablauf zur Seite.


Regenwächter
Markisenstoffebrauchen sich vor Regen nicht zu fürchten. Trotzdem wünschen vieleVerbraucher den Schutz der Markisenanlage auch vor Regen. Über einenelektrischen Kontakt wird gemessen, ob es regnet und in solch einemFall die Markise automatisch eingefahren.


Regenschutzdach

Das Regenschutzdach (– auch Schutzdach –) schützt die eingefahrene, offene Gelenkarmmarkise vor Witterungseinflüssen und Schmutz. Es ist zu empfehlen, wenn die Markise an einer ungeschützten Fassade montiert ist. LEINER bietet auch ein verstellbares, patentiertes Schutzdach zur optimalen Anpassung an die eingestellte Neigung der Markise. Zu empfehlende Alternativen für diesen Anwendungsbereich sind auch Halbkassetten und Kassettenmarkisen.

 

Regenwiderstandsklasse
Markisen werden nach der gültigen europäischen Norm EN 13561 in verschiedene Regenwiderstandsklassen eingeordnet. Es gibt drei Klassen (0, 1, 2). Markisen der Klasse 0 sind nicht für den Einsatz bei Regen geeignet. Markisen der Klasse 1 halten einer Regenmenge von 17 Liter pro Quadratmeter und Stunde aus. Die Klasse 2 fordert 56 Liter pro Quadratmeter und Stunde. Vorsicht: Die Regenwiderstandsklasse besagt nicht, ob sich ein Wassersack bilden kann oder nicht. Die SUNRAIN ist weltweit die einzige Markise, die bei fünf Grad Neigung (Einzelanlagen) die Regenwiderstandsklasse 2 erfüllt.


Rohrhalter
Als Rohrhalter werden die Verbindungsstücke (üblicherweise aus Aluminium)bezeichnet, die an den äußeren Enden der Markise die Tuchwelle mit demTragrohr verbinden.

Rolltexlager
Bei sehr breitenMarkisenanlagen kann in der Mitte der Tuchwelle ein leichter Durchhangentstehen: Damit das Gewebe beim Ein- und Ausfahren nicht überKonstruktionselemente schleift, wird ein stützendes Rolltexlagereingebaut.

 

S

Schattenplus
Schattenplusist eine markilux-Erfindung, nach der im Ausfallrohr eine kleineWickelwelle angebracht wird, auf die ein ausfahrbarer Volantaufgewickelt wird. Schattenplus gibt es mit Ausfahrlängen zwischen 1,50m und 2,10 m. Durch Schattenplus ist es möglich, z. B. abends auf derTerrasse die Wärme des Tages länger zu speichern und sich zugleich vorfremden Blicken zu schützen. Damit entsteht gewissermaßen ein weiteresZimmer im Freien. Üblicherweise wird das Schattenplus per Handkurbelheraus- bzw. hereingefahren. Bei der markilux-1500 ist es erstmalsmöglich das Schattenplus motorisch, wahlweise mit Funksteuerung, zubedienen.

 

Schlitzabdeckung
Bei zwei- oder dreiteiligen Kuppelanlagen entstehen Bereiche zwischen den Anlagen, die nicht durch ein Markisentuch abgedeckt werden. Um diesen Spalt abzudecken, wird das Schlitzabdecktuch auf einer Federwelle so installiert, dass es beim Ein- oder Ausfahren automatisch mit bewegt wird.


Schmalmarkise

Ist die Lösung für schmale Bausituationen. Mit sich überkreuzenden Gelenkarmen bietet sie formschön mehr Ausfall als Breite.


Seitenbahnenlängung
Das Tuch wird meistdurch ein aktives Federsystem fast permanent auf Spannung gehalten.Nähte und Säume wirken zwar wie eine Verstärkung, müssen aber auch diemeiste Belastung aushalten. Beim Aufrollen des Tuches liegen die Säumeund Nähte übereinander, was Druck und Spannung noch erhöht. Nähte undSäume werden platt gedrückt und nehmen dadurch in der Länge zu. Dieskann beim Ausfahren der Markise dazu führen, dass die Seitensäumeleicht herunterhängen.

Sonnenwächter
Vielfach werdenMarkisen eingesetzt, um das Aufheizen des Wohn- oder Schlafzimmerswährend des Tages zu verhindern. Für solch einen Fall ist es praktisch,wenn die Markise automatisch dann ausfährt, wenn die Sonne scheint undwieder einfährt, wenn Wolken sie verdunkeln. Ein Sonnenwächter wirdkombiniert mit einem Windwächter geliefert. Dies gibt zusätzlicheSicherheit, denn die Markise wird immer dann eingefahren, wenn der Windzu stark wird und die Anlage gefährden könnte, auch dann, wenn dieSonne noch scheint.

Stranggepresstes Aluminium
Aluminiumist ein leichter und fester Werkstoff, der sich bei sehr großer Hitzeund sehr großem Druck etwa so verformen lässt, wie der Teig vonSpritzgebäck. Auf diese Weise ist es möglich, sehr komplizierte Formenüber eine große Länge zu produzieren. Aus diesem Grund werden alleLangteile und auch sehr viele Halter aus stranggepresstem Aluminiumhergestellt. Die übliche Bearbeitung von stranggepresstem Aluminium istdas einfache Absägen. Die Konservierung erfolgt über diePulverbeschichtung oder die Eloxierung, die eine spezielle Form vonschützender Korrosion erzeugt. Der Vorteil von stranggepresstemAluminium ist die hohe Elastizität, verbunden mit extremerBruchfestigkeit.

Sunis
Solarbetriebener Sonnenlichtsensor
Der Sensor Sunis RTS schützt vor Sonne und kann flexibel an jederFassade montiert werden. Er gibt Markisen mit Funkmotor Aus- undEinfahrbefehle, ganz ohne Verkabelung mit dem Stromnetz.

sunsilk snc
sunsilk ist der Markenname eines neu entwickelten Markisenstoffes, der aus Polyester besteht. Das besondere an sunsilk ist, dass ein neuerUV-Blocker das Gewebe und die Farben hervorragend vor dem Ausbleichenund dem sonnenbedingten Abbau der Reißfestigkeit schützt. Das Gewebeist glatter und damit weniger verschmutzungsempfindlich als dieherkömmlichen Stoffe aus Acryl (siehe Markenacryl). Da das Gewebe auchleichter und etwas dünner als Acrylgewebe ist, leuchten die Farbenunter der Markise ungleich intensiver. sunsilk ist reißfester undbiege- und scheuerbeständiger als herkömmliche Markisenstoffe ausMarkenacryl.
Das innovativen Markisengewebe mit selbstreinigendem Effekt bei Regen (mindestens 14 Grad Neigungswinkel der Markise für Regenablauf erforderlich). Die hochgradig schmutzabweisende Veredelung, gewährleistet eine jahrelange Leuchtkraft der Farben.
sunsilk SNC – technisches Material mit brillantem Leuchten,
Erprobt, getestet und mit dem Prüfzeichen „Self-cleaning - inspired by nature“ vom international anerkanntem Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf (ITV) bestätigt.

 

sunsilk perla FR
Das beschichtete Gewebe ist wasserdicht und schwer entflammbar und sollte überall dort, wo Brandschutzvorschriften einzuhalten, sowie Schutz vor Regen oder Sonne und eine dekorative Wirkung gefragt sind, eingesetzt werden. Bei sunsilk perla FR durchdringen bei Tageslicht die leuchtenden Farben die weiße Tuchunterseite des Stoffes, was die Farbgestaltung des Innenraums ganz nach Ihrem Geschmack ermöglicht und auch am Abend für eine helle, freundliche Atmosphäre sorgt.

 

SUNRAIN
Ist eine eingetragene Marke von LEINER. SUNRAIN-Markisen sind eine Erfindung von LEINER. Sie sind speziell für den Einsatz bei Sonne und Regen entwickelt worden. Bereits ab einer Markisenneigung von fünf Grad (andere Markisen benötigen mindestens 15 Grad) läuft das Wasser kontrolliert ab. Durch eine spezielle Gelenkarmgeometrie hat man zusätzlich mehr »Raum« unter der Markise.

 

sunvas transolair
ist das innovative Hightech Polyester-Gewebe mit spezieller Lochtechnik und hervorragenden technischen Eigenschaften. Einige ausgewählte Dessins der sunvas classics Serie sind die Basis der farbgleichen sunvas transolair Dessins. Die spezielle Lochtechnik des Gewebes sorgt für eine angenehme Transparenz und eine gute Licht- und Luftdurchlässigkeit. Die luftdurchlässige Struktur des Gewebes überzeugt ferner durch eine Reduktion von Stauwärme und mindert die Bildung von Wassersäcken.
sunvas transolair empfehlen wir für markilux Fenster- und Wintergartenmarkisen einschließlich deren tracfix-Ausführungen und markilux Schattenplus.

 

sunvas snc
- die innovativen Markisengewebe mit selbstreinigendem Effekt bei Regen (mindestens 14 Grad Neigungswinkel der Markise für Regenablauf erforderlich). Die hochgradig schmutzabweisende Veredelung, gewährleistet eine jahrelange Leuchtkraft der Farben. sunvas SNC – textiles Material mit softem Leuchten.
Erprobt, getestet und mit dem Prüfzeichen „Self-cleaning - inspired by nature“ vom international anerkanntem Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf (ITV) bestätigt.

 

sunvas perla
sunvas perla ist ein qualitativ hochwertiger Markisenstoff auf Basis des Hightech-Gewebes sunvas snc mit hervorragenden technischen Eigenschaften. Das Gewebe verfügt über eine transparente Beschichtung.
Die Farbwirkung ist dadurch gegenüber den unbeschichteten sunvas Stoffen nahezu unverändert. sunvas perla ist wasserdicht und wetterbeständig und das Gewebe bietet einen optimalen Schutz vor Regen und Sonne bei höchstem UV-Schutz (UPF 50+).

 

T

Teflonbeschichtete Bronzebuchsen
Schonseit Jahrhunderten wird Bronze dort eingesetzt, wo es darauf ankommt,dass selbst unter widrigen äußeren Bedingungen, wie z. B. in derSeefahrt, zuverlässige Funktion garantiert ist. Bei markilux werden dieBronzebuchsen darüber hinaus mit Teflon beschichtet. Teflon verleihteine extrem glatte Oberfläche, die im Normalfall die Schmierung mit Ölüberflüssig macht. Bei markilux werden bei jeder zweiarmigenGelenkmarkise sechs solcher teflonbeschichteter Bronzebuchseneingesetzt.


Terrassenfaltdach
Besonders windstabile Beschattungsanlage von LEINER (PERGOLA SUNRAIN oder SUNSHINE). Das Markisentuch wird nicht aufgerollt, sondern »gefaltet«. Durch mehrere Querpfetten erhält die Anlage ihre Stabilität. Windstärken bis neun Beaufort (abhängig von der Größe) können dem Terrassenfaltdach nichts anhaben. Eine interessante Alternative zu festen Terrassenüberdachungen.


Tragrohr
Das Tragrohr ist üblicherweiseein Stahlrohr, an dem die Markisenarme über die Rohrhalter, dieTuchwelle und auch die Konsolen angebracht sind. Kassettenmarkisenhaben vielfach kein Tragrohr, wenn der Kassettenkasten selbst alstragend ausgeführt ist. Beim Tragrohr kommt es darauf an, dass es sichmöglichst wenig verbiegt, um die enormen Kräfte zu übertragen, die vomMarkisentuch auf das ganze Gestell bis hin in die Konsolen geleitetwerden. Grundsätzlich gilt deshalb bei Markisentragrohren, dass eingrößtmöglicher Durchmesser auch eine größtmögliche Biegesteifigkeiterreicht. Bei markilux werden quadratische Tragrohre mit 40 mmKantenlänge verwendet oder runde Tragrohre von 50 mm Durchmesser.

Transolair
Transolairist der Markenname eines Markisenstoffes aus Markenacryl mit einerbesonderen Lochanordnung. Diese erlaubt bei sehr guterBeschattungswirkung den klaren Blick nach außen. Damit sind dieseStoffe besonders bei den Anwendungen geeignet, wo man ermöglichenmöchte, dass der Markisenbenutzer gleichzeitig den Blick ins Freie undSchatten hat. Wintergartenmarkisen und Fenstermarkisen bieten sich fürTransolair besonders an. Bei den dunklen Farben werden sogar dieVorschriften der EU-Bildschirmarbeitsplatzverordnung erfüllt.

Tuchwellen
Tuchwellensind die drehbar gelagerten Wellen, meistens am oberen Rand derMarkise, auf die das Markisentuch aufgewickelt wird. Es wird deshalbauch von Wickelwellen gesprochen. Je stärker eine Tuchwelle durchhängt,desto stärker wird auch das Tuch selbst durchhängen. Das Ziel eineraufwendigen Markisenkonstruktion ist deshalb, eine möglichstbiegesteife Tuchwelle zu erzielen. Dies wird üblicherweise durch eineVergrößerung des Durchmessers erreicht. Bei den Gelenkarmmarkisen vonmarkilux werden grundsätzlich Tuchwellen mit einem Durchmesser von 85mm verwendet. Im Markt sind auch Tuchwellen mit 78 mm und 63 mm zufinden.

 

U

UV-Schutz
Gesundheitsschutz gewinnt aufgrund erhöhter UV-Strahlung bei unserer Freizeitgestaltung zunehmend an Bedeutung. Deshalb ist es beim Kauf einer Markise wichtig zu wissen, wie viel schädigende UVA- und UVB-Strahlen das Tuch durchdringen. markilux Stoffe bieten bei dunklen Farbtönen 100 %igen Schutz. Bei helleren Farben (bis Uni-Weiß) werden bis zu 97 % der UV-Strahlen zurückgehalten.

Diese Aussagen basieren auf Untersuchungen des Forschungsinstituts Hohenstein sowie des Herstellers unserer Gewebegarne. Alle Tücher aus sunsilk snc und sunvas snc erreichen den höchstmöglichen Sonnenschutzfaktor für Textilien (UPF 50+). Der UPF (Ultraviolet Protection Factor) gibt an, wie viel länger man sich der Sonne mit Sonnenschutz aussetzen kann. Gewebe mit einem Sonnenschutzfaktor UPF 50+ ermöglichen rein rechnerisch ein fünfzig Mal längeres Sonnenbad, unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschutzzeit der Haut, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen.

Um den nötigen Sonnenschutzfaktor zu bestimmen, muss die Eigenschutzzeit der Haut bekannt sein und die Zeitdauer, die man sich der Sonne aussetzen möchte (Eigenschutzzeit x Sonnenschutzfaktor = max. Zeitdauer des Sonnenbades). Wichtig hierbei: Nur die direkte Sonnenstrahlung wird durch das Sonnenschutzgewebe reduziert und absorbiert, nicht jedoch reflektierte UV-Strahlung.

 

V

Verzinkung
MitHilfe der Verzinkung wird ein sehr dauerhafter Schutz von Stahl vorRost erreicht. Selbst Kratzer "heilt" eine Verzinkung, so dass auch beieiner verkratzten Oberfläche kein Rost zu befürchten ist. DieseDauerhaftigkeit der Verzinkung kann man an den Masten vonStraßenlaternen unschwer erkennen.

Vibrabox
Sensor für dynamische Windlasten
Schwingungs-Beschleunigungssensor, basierend auf RTS Technologie zurdrahtlosen Übertragung der Windsignale. Netzunabhängig durchBatteriebetrieb.

Volants
Volantssind kurze Markisen-Tücher, die als zusätzlicher Schmuck am Ausfallrohroder -blende hängen. Sie sind im Lieferumfang enthalten oder es gibtsie optional in verschiedenen Formen.

 

vuscreen ALU
Es schützt vor reflektierendem und spiegelndem Licht. Aluminiumpartikel auf den Fasern des pflegeleichten Hightech-Polyestergewebes sorgen durch Wärmereflexion für ein angenehmes Raumklima.

 

W

Wasserdichtheit/Regenbeständigkeit
Polyacryl-Sonnenschutzgewebeist mit einem wasserabstoßenden Finish imprägniert und bleibt bei guterPflege und einem Neigungswinkel von mindestens 14° während einemkurzen, leichten Regenfall regenbeständig. Bei längeren Periodenund/oder schwerem Regenfall muss die Markise geschlossen bleiben odereingerollt werden, um Schaden zu vermeiden. Ist das Tuch nass geworden,muss die Markise später zum Trocknen wieder ausgefahren werden.


Wassersack
Wird eine Markise bei Regen eingesetzt, besteht die Gefahr der Wassersackbildung. Bei zu geringer Markisenneigung und bedingt durch den Durchhang des Tuchs kann das Wasser nicht abfließen und sammelt sich zu einem Wassersack. Dies kann je nach Wassermenge zu Beschädigungen an der Markise führen. Normale Markisen benötigen eine Mindestneigung von 14 Grad. Bei SUNRAIN-Markisen von LEINER reichen bereits fünf Grad aus, um das Wasser kontrolliert ablaufen zu lassen.


Welligkeit im Naht- und Bahnenbereich
kannentlang der Seitensäume, im Bereich der Nähte und mitten in den Bahnenentstehen. Das Tuch wird an den Nähten doppelt gelegt. Dadurch ergebensich unterschiedliche Aufrolldurchmesser. Die Spannung, die durch dieGelenkarme und das Durchhängen der Wickelwelle und/oder desAusfallprofils entsteht, kann diese Effekte begünstigen. Auch wenn sichwährend einem starken Regen ein Wassersack gebildet hat, kann sichWelligkeit bilden. Anforderungen wie Wasserdichtheit, Steifigkeit,schmutz- und wasserabweisende Eigenschaften, Einreiß- undBruchfestigkeit, Farbechtheit und viele andere Eigenschaften werdenfestgelegt, gemessen, und für jeden Tuchtyp vom Weber garantiert.Obwohl bei der Herstellung nur kontrolliertes Tuch erster Wahlverwendet wird, sind der Perfektion Grenzen gesetzt.

Windwächter
siehe Sonnenwächter

 

Wind-Protect-System (WPS)
Ist eine Erfindung von LEINER. Variabel am Ausfallprofil angebrachte Stützen sorgen dafür, dass Gelenkarmmarkisen auch bei höheren Windstärken (> 5 Beaufort) eingesetzt werden können. Es schützt die Markise vor Beschädigungen durch den Wind.

Windwiderstandsklasse
Markisen werden nach der gültigen europäischen Norm EN 13561 in verschiedene Windwiderstandsklassen eingeordnet. Es gibt vier Klassen (0, 1, 2, 3). Die meisten Markisen namhafter Hersteller entsprechen der Windwiderstandsklasse 2. Wesentlich ist aber, ob die Markise auch entsprechend der Klasse montiert werden kann. Dies hängt im Wesentlichen vom Montageuntergrund ab. Bei Montagen auf Beton ist die Klasse meist erreichbar. Bei leichteren Baumaterialien (z. B. Porenbeton) kann dies schwierig bis unmöglich sein.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok